klimawandel

Mobilität

Trendstudie: Experten glauben an Revolution durch neue Konzepte

Elektroautos sind keine langweilige Klapperkisten mehr

Bremen (pte/03.03.2009/12:45) - Die nächste Generation von Elektroautos wird leicht, vollelektrisch und sicher. Zu diesem Ergebnis kommt eine Trendstudie unter 196 Experten aus Wissenschaft, Entwicklung, Zulieferung, Finanzwelt sowie der Automobilkonzerne. "Wir fragten, welche als wichtigste Bausteine eines neuen Elektrofahrzeugkonzepts gesehen werden. Das sollte zu Überlegungen außerhalb des jeweils eigenen Metiers anregen", sagt Studienautor Jörg Warnstorf, Geschäftsführer Beratungsbüros Warnstorf & Partner Consulting http://www.warnstorf-partner-consulting.de, im pressetext-Interview. Neue Hersteller aus dem Mittelstand haben laut Studie durchaus die Chance, sich gegen Großkonzerne durchzusetzen.
(openPR) - Die Segways, kleine zweirädrige Karren, die sich mit aufwändiger Elektro-nik selbst ausbalancieren und mit einer Stange dirigiert werden. Zuerst wurden sie als amerikanische Kuriosität verspottet. Stylish ja, aber nützlich? Naja. Seitdem Sight-Seeing-Touren per Segway angeboten werden, gehören die exotischen Vehikel in vielen deutschen Metropolen zum Stadtbild.
(openPR) - Tel Aviv/Bonn (Strom-Prinz.de) - Das kalifornische Unternehmen Better Place möchte weltweit ein Ladestationen-Netz für Elektroautos aufbauen und schliesst dazu eine neue Partnerschaft: 19 israelische Unternehmen wollen ihre Firmenflotte auf Elektrofahrzeuge umstellen. Bereits im Dezember präsentierte Better Place Israel zum ersten Mal die angekündigten Ladestation und den Ladeprozess für Elektroautos. Die Infrastruktur umfasst künftig Lade- und Batteriewechselstationen sowie ein Service-Center, das den Stromverbrauch (www.strom-prinz.de/Stromverbrauch) des Autos und des gesamten Systems plant. Die in Israel entwickelte Ladestation entspricht internationalen Standards und soll dort sowie in Dänemark, Australien, Kalifornien, Hawaii und anderen Ländern, in denen eine Better Place Infrastruktur aufgebaut werden soll, zum Einsatz kommen.

Deutsche Teams treffen Bundesforschungsministerin Schavan in Berlin

Hamburg (ots) - Bundesforschungsministerin Annette Schavan hat heute in Berlin die 18 deutschen Teams für den Shell Eco-marathon 2009 empfangen. Die jungen Ingenieure starten beim größten europäischen Energie-Effizienzwettbewerb mit eigens entwickelten ultra-sparsamen Fahrzeugen. Insgesamt treten vom 7. bis 9. Mai auf dem Lausitzring über 3000 Teilnehmer aus 29 Ländern an. Ministerin Schavan, Schirmherrin des Wettbewerbs, erklärt: "Wir brauchen in Deutschland dringend junge Ingenieure und Ingenieurinnen. Der Shell Eco-marathon ist ein guter Rahmen, um Technikbegeisterung zu wecken und den Ingenieurnachwuchs zu fördern."

100 Kilometer Fahren für nur 4,27 Euro ? das geht mit dem VW Passat TSI ...

Berlin - (ots) - Spritzig, sparsam und schadstoffarm - diese Eigenschaften soll das ideale Auto mitbringen. Erdgasfahrzeuge liegen da genau im Trend. Dank der neuen Turbomotoren in Erdgasautos von Opel und Volkswagen bereiten sie nun auch echten Fahrspaß. Der VW Passat TSI EcoFuel zum Beispiel bringt mit 150 PS und einem beeindruckenden Drehmoment von 220 Newtonmetern bereits ab 1.500 U/min so viel Dynamik auf die Straße, dass er eine echte Alternative zum Diesel ist. Zudem ist sowohl die Passat-Limousine als auch der Variant im Gegensatz zu den meisten anderen Erdgasfahrzeugen nicht nur mit Handschaltgetriebe, sondern auch mit dem verbrauchsgünstigen und dynamischen DSG-Automatikgetriebe erhältlich. Der Erdgas-Passat kommt im März auf den Markt und wird auf der Automobil International (AMI) vom 28.3. bis 5.4.2009 in Leipzig dem Publikum präsentiert.

"Die Bundesregierung muss jetzt endlich aufwachen"

Berlin (pts/19.02.2009/11:05) - Anlässlich der neuesten Hiobsbotschaft der Klimaforscher, nach der der klimaschädliche CO2-Ausstoß in den Jahren 2000 bis 2007 weitaus schneller als prognostiziert vorangeschritten ist, appelliert die Allianz pro Schiene an den Bundesrat, das zweite Konjunkturpaket der Bundesregierung am morgigen Freitag nur mit ökologischen Nachbesserungen passieren zu lassen. "Die Bundesregierung muss endlich aufwachen und die längst überfällige umweltschonende Verkehrswende einleiten. Es ist nicht hinnehmbar, dass die Regierungskoalition die Wirtschaftskrise dazu nutzt, der Automobilbranche weitere Subventionen zu verschaffen und den umweltfreundlichen Schienenverkehr im Vergleich dazu absolut stiefmütterlich behandelt", sagte Richard Mergner, stellvertretender Vorsitzender der Allianz pro Schiene. Allein der Lkw-Verkehr in Deutschland wurde bereits vor der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise mit zweistelligen Milliardenbeträgen durch den Steuerzahler gefördert.
(aid) - Es klingt so schön: CO2-neutrale Kraftstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen schützen das Klima. Leider handelt es sich bei diesen nachwachsenden Rohstoffen häufig um Getreide, also um ein wertvolles Lebensmittel. Deshalb stellt sich die grundlegende Frage, ob wir uns diese Art der Energiegewinnung angesichts der weltweiten Ernährungssituation leisten können. Etwas Klarheit bringt ein Blick auf die Zahlen, die von Wissenschaftlern des Max Rubner-Instituts (MRI) in der neuen Ausgabe des Magazins ForschungsReport aufbereitet wurden.

Astrid Klug startet Feldversuch für Elektrofahrzeuge

Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, Astrid Klug, hat heute in Berlin die erste Strom-Ladesäule für das Projekt „MINI E Berlin powered by Vattenfall“ in Betrieb genommen. „Die erste Zapfsäule für Ökostrom ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Elektromobilität in Deutschland. Elektrofahrzeuge, angetrieben durch Strom aus erneuerbaren Energien, sind eine Schlüsseltechnologie für den Verkehr der Zukunft. Deswegen steht das  Bundesumweltministerium hinter diesem Projekt“, sagte Klug.

Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten zum Klimawandel - direkt in Ihr Postfach. Kostenlos & unverbindlich.

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.