klimaWANDEL.de -Wir sind eine Welt!

Welthungerhilfe und terre des hommes kritisieren deutschen Wortbruch

Bonn (ots) - Bonn/Osnabrück, 17.2.2010. Nach den heute in Paris von der OECD vorgestellten Schätzungen für die Entwicklungshilfeleistungen fehlen 2010 weltweit ca. 21 Mrd. Dollar gegenüber den Verpflichtungen der EU und den Zusagen auf dem G8-Gipfel in Gleneagles 2005. Deutschland gehört mit anderen Ländern wie Italien und dem krisengeschüttelten Griechenland zu den Wortbrechern. Der Anteil der deutschen Entwicklungshilfe am Bruttonationaleinkommen (BNE) wird statt der zugesagten 0,51% 2010 voraussichtlich nur bei 0,40% liegen.

Hamburg (ots) - Neben den eine Milliarde hungernden Menschen leidet eine weitere Milliarde unter so genanntem "stillen Hunger". Sie haben zwar genug Reis oder Brot zu essen, aber es fehlen ihnen wichtige Nährstoffe, Spurenelemente oder Vitamine. Das sagte der Agrarforscher und ehemalige Leiter des International Food Policy Research Institute (Ifpri) in Washington, Joachim von Braun, der ZEIT. "Der Mangel an Eisen, Zink oder Vitamin A hat dramatisch zugenommen", sagte er.

(EurActiv.com) Der Versuch der Entwicklungs- und Schwellenländer, „eine neue Weltordnung“ zu schaffen, in der die westlichen Industrieländer nicht länger dominieren, droht ein Abkommen zum Klimawandel in Kopenhagen zum Scheitern zu bringen, warnen EU-Abgesandte, berichtet EurActiv aus der dänischen Hauptstadt.

Weiterlesen auf EurActiv.com.....

Hersteller relativieren: "Nicht die Hardware ist gefährlich"

Sydney/Stockholm (pte/11.12.2009/06:15) - Eine steigende Zahl von Überwachungskameras wird still und heimlich mit Gesichtserkennungstechnologien ausgestattet. Im australischen Sydney etwa plant der Immobiliengigant Westfield ein Einkaufszentrum mit der entsprechenden Technologie auszustatten. Dabei sollen aufgenommene Gesichter mit einer Datenbank abgeglichen werden, um Kriminelle leichter identifizieren zu können. Derartige Technologien waren vorher bereits am Sydney Airport eingesetzt worden.

Jeder vierte besitzt bereits Öko-Anlageprodukte

Geringe Informationen und Angebot sind Anlagehemmnisse

Frankfurt (ots) - Ökologische Geldanlagen werden für deutsche Privatanleger immer wichtiger. Dies ergab eine repräsentative Umfrage, die TNS Infratest im Auftrag der DZ BANK im Vorfeld der Kopenhagener Weltklimakonferenz unter deutschen Privatanlegern durchgeführt hat. Dabei zeigten sich deutlich über die Hälfte der Befragten interessiert, ihr Geld in Ökoinvestments anzulegen. Über ein Viertel der Privatanleger hat sogar in diesen Bereich bereits investiert.

Greenmiles GmbH bietet Gruß-Karten mit jedem beliebigen Logo, persönlicher Widmung und Zertifikat über geleisteten Beitrag zum Umweltschutz

Hamburg (ots) - Unternehmen können in diesem Jahr klimaneutrale Weihnachtspost an ihre Kunden und Geschäftspartner versenden, dabei aktiv Klimaschutzprojekte unterstützen und dies gegenüber den Empfängern dokumentieren. Während man beim UN-Klimagipfel in Kopenhagen ab dem 7. Dezember wieder nur reden statt handeln wird, starten wir konkrete Maßnahmen", sagt Sven Bode, Geschäftsführer der Greenmiles GmbH und Initiator der Aktion.

(EurActiv.com) Eine vollkommene Liberalisierung des weltweiten Handels mit Agrarprodukten ohne jegliche Regeln würde die weltweite Ernährungssicherung bedrohen, da private Investmentfonds riesige Landmengen in Entwicklungsländern kaufen würden und gewinnorientiert statt zur Ernährung der Armen produzieren würden. Davor warnte Jacques Carles, Gründer von Momagri, eines französischen Think-Tanks zur Landwirtschaft, in einem Interview mit EurActiv.

Weiterlesen bei EurActiv.com.......

World Vision: Politiker müssen sich stärker für Realisierung einsetzen

Friedrichsdorf (ots) - Die UN-Konvention für die Rechte des Kindes wird morgen 20 Jahre alt. Der Vorstandsvorsitzende von World Vision Deutschland, Christoph Waffenschmidt, betont vor dem Hintergrund: "Auch 20 Jahre nach der Verabschiedung werden viele Kinderrechte dramatisch verfehlt, wie beispielsweise das Recht auf Leben und Gesundheit. Nach wie vor sterben jeden Tag fast 24.000 Kinder an Krankheiten, die leicht zu verhindern wären. Das ist ein Skandal! Viele erleben nicht mal ihren ersten Geburtstag." Manche Kinder seien wegen fehlender Geburtsurkunden offiziell nicht einmal existent.



Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.