klimaWANDEL.de -Wir sind eine Welt!

(THeAtlantic - Robert D. Kaplan) The global triumph of democracy was to be the glorious climax of the American Century. But democracy may not be the system that will best serve the world—or even the one that will prevail in places that now consider themselves bastions of freedom. ... read more atg TheAtlantic.com

London (ots/PRNewswire) - Von bis , von bis , Städte auf der ganzen Welt berichten über die Non-Profit-Organisation CDP (dhttps://www.cdp.net/en), dass das Aufkommen der kohlenstoffarmen Wirtschaft eine erhebliche wirtschaftliche Chance darstellt, mit Unternehmen zusammenzuarbeiten, neue Industriezweige zu entwickeln und Anpassungsfähigkeit auszubauen.

Dieses Jahr veröffentlichten 533 Städte ihre klimabezogenen Daten bei CDP, vormals bekannt als Carbon Disclosure Project, darunter 126 Städte aus 32 Ländern in Europa. Die große Mehrheit der Städte berichtet von mehr als 1.000 wirtschaftlichen Möglichkeiten, die mit dem Klimawandel in Verbindung stehen. 299 Städte entwickeln neue Industriezweige, wie Cleantech (dt. saubere Technologien).

(Wired - Michael Förtsch) Die Menschheit muss sich in den kommenden Jahrzehnten großen Herausforderungen stellen. Der Klimawandel, verdreckte Meere und Milliarden Menschen ohne Trinkwasser gehören dazu. Jedoch gibt es Projekte, die diese Probleme angehen und lösen könnten. ... ganzen Artikel lesen bei Wired

"Wer den Wind sät" - Der Nahost-Experte Michael Lüders kritisiert, was westliche Politik im Orient anrichtet. Der fanatische Islam, der Terror, die brutale Gewalt des IS: Das ganze Desaster wäre nicht in der Welt ohne die fatalen Interventionen des Westens innerhalb der letzten 60 Jahre, sagt Lüders: "Wenn man sich die Verhältnisse in der Region, im Nahen und Mittleren Osten anschaut, Stichwort: Entstehung der Taliban, Stichwort: Entstehung des Islamischen Staates, von Al Quaida. Die Spuren führen immer in Richtung Washington, in Richtung amerikanischer Politik."

{amazonWS:itemId=3406677495}

 

"Seit 4,5 Milliarden Jahren zieht die Erde ihre Bahn um die Sonne. Das Leben gesellte sich später dazu und seit rund 160.000 Jahren der aufrecht gehende Homo sapiens, der Mensch. Mit Ackerbau und Viehzucht, Rodungen und Bewässerung griff er rund um den Globus in die Natur ein vermehrte sich und besiedelte selbst entlegenste Gegenden. Immer tiefere Spuren hinterließ das Anthropozän , das Menschenzeitalter, in den letzten 2.000 Jahren. Wissenschaft und Technik nahmen seit der Industrialisierung die Erde in den Griff. Sei es die Ausbeutung der Bodenschätze, die Verpestung der Lufthülle, die Veränderung des Klimas, Wasserverschmutzung bis zur Kernspaltung und einer Wohlstands-Verschwendungssucht.
Energiehunger und virtuelles Kapital treiben einen zerstörerischen Kreislauf an." Quelle: Amazon.de

 

{amazonWS:itemId=3831204241}

(ZeitOnline) Snowdens zweite Chance - In Brüssel nahm Edward Snowden Oliver Stones Steilvorlage an. 
Es wird Zeit, dass Oliver Stones Film Snowden endlich in die Kinos kommt. Denn was im Vorfeld über den Film gesagt wird, hilft ihm nicht. Es dreht sich nämlich alles um Stone. Wie der Oscar-Preisträger bei einem Teil der Dreharbeiten, die in Bayern stattfanden, Nudeln isst. So weicht die bisherige Kritik doch nur der knallharten Botschaft des Films aus. Nämlich: Snowden hat recht. Big Brother is watching you.... ganzen Artikel lesen auf ZeitOnline

ab 22.9. 2016 in den Kinos - Trailer:

(Spiegel Online) Die 20 wichtigsten Staats- und Regierungschefs haben sich getroffen - herausgekommen ist praktisch nichts. Nichtregierungsorganisationen üben scharfe Kritik. Der Gipfel der wichtigen Wirtschaftsmächte im ostchinesischen Hangzhou ist mit Willensbekundungen und wenig konkreten Statements zu Ende gegangen. In der Abschlusserklärung setzen sich die Staats- und Regierungschefs der 20 größten Industrieländer mit einem Aktionspaket für die Ankurbelung der schwachen Weltwirtschaft ein... weiterlesen bei Spiegel Online



Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.