klimawandel

Wie knappe Ackerflächen in Zukunft neue Märkte schaffen

In den USA heißt die Entwicklung ag crisis (ag steht für agricultural). Der Vorrat an landwirtschaftlicher Fläche pro Kopf der Weltbevölkerung wird kleiner, Auslöser ist vor allem das Wachstum der Bevölkerung. Deshalb sichern sich Investoren wie Jacob Rothschild und auch einzelne Länder Zugriff auf Farmland. Saudi-Arabien kauft Farmen in Äthiopien und pachtet Land in Tansania, um Weizen anzubauen. Die chinesische Regierung kauft in Afrika und Südamerika, so etwa im Kongo, wo auf 2,8 Mio. ha Ölpalmen angebaut werden.

Das sind die Folgen der Agrarkrise:
Interessante Anlagemöglichkeiten entstehen. Bereits heute investieren Pensionsfonds von Unternehmen, etwa Dow, in Agrarland. Chess Ag Full Harvest Partners legt einen Fonds auf, der sich nur an Agrarflächen beteiligt.
Nachfrage nach Agro-Technologie steigt. Alles, was die Erträge pro Hektar steigert, wird in Zukunft gefragt sein: leistungsfähigere Pflanzen ebenso wie neue Düngemittel und Technologien, die das Wasser besser nutzen.
Der Handel wird abnehmen. Indien, China, Korea und die Ölscheichtümer kaufen Ackerland. Sie werden Lebensmittel selbst produzieren statt diese auf den internationalen Märkten zu kaufen.

Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten zum Klimawandel - direkt in Ihr Postfach. Kostenlos & unverbindlich.

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.