klimawandel

17.12.2008: BDI zum Abstimmungsergebnis des Europäischen Parlamentes zum Emissionshandel

Zusatzbelastungen für europäische Industrie - Verlust von Arbeitsplätzen nicht auszuschließen

Berlin (ots) - "Durch die Änderungen im EU-Emissionshandelssystem kommen milliardenschwere Zusatzbelastungen auf die europäische und insbesondere auf die deutsche Industrie zu. Sie wirken wie eine europäische Zusatzsteuer, die unsere internationalen Wettbewerber nicht zu tragen haben." Das sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Werner Schnappauf zur Abstimmung im Europäischen Parlament am Mittwoch. "Wir wollen Klimaschutz, und wir sind auch für den Emissionshandel, aber
effizient und im internationalen Rahmen."

"Der Verlust von Arbeitsplätzen in den energieintensiven Branchen ist nicht auszuschließen", warnte Schnappauf. "Die neue Regelung ist zwar deutlich besser als der Kommissionsentwurf. Aber Europa verpasst die Chance, Klimaschutz und Wachstum miteinander zu verbinden."

"Gerade angesichts der Finanzkrise brauchen die Unternehmen klare und verlässliche Rahmenbedingungen", sagte der BDI-Hauptgeschäftsführer. Derzeit sind die Beurteilungskriterien sehr kompliziert, ihre Auswirkungen bleiben unklar. Schnappauf: "Die deutsche Industrie drängt darauf, dass Europa Detailregelungen baldmöglichst konkretisiert."

17.12.2008 - 14:35 Uhr, BDI Bundesverband der Dt. Industrie

Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten zum Klimawandel - direkt in Ihr Postfach. Kostenlos & unverbindlich.

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.