klimawandel

Ökologische Zerstörung: 'Deutschland ist Mittäter'

Nachhaltigkeitsexperte fordert Schrumpfen der Exportwirtschaft

Zukunftsoption: Weniger Reichtum bei mehr Lebensqualität

Wuppertal (pte/16.10.2008/13:50) - Deutschland ist Mittäter der ökologischen Zerstörung der Erde, sein nachhaltiges Wirtschaften ist nur durch ein rasches Bremsmanöver möglich. Zu diesem Schluss kommt das
Wuppertaler Institut für Klima, Umwelt und Energie http://www.wupperinst.org , das diese Woche unter dem Thema
"zukunftsfähiges Deutschland in einer globalisierten Welt" eine groß angelegte Studie präsentierte. Bürger und Entscheidungsträger sollten dadurch Handlungsmaßstäbe und Diskussionsgrundlagen erhalten, sagt Institutsleiter Hermann Ott, Zukunftsforscher und Studien-Mitautor, im Gespräch mit pressetext.


Klimachaos, Ölkrise und Gefährdung der Biodiversität: Sie werden als Hauptursachen dafür gesehen, dass die Natur in zunehmendem Maße zu "Mülldeponie, Bergwerk und Standort" verkomme. Zugleich sei jedoch die Mehrheit der Weltbevölkerung von den Vorteilen der derzeitigen Industrialisierung ausgeschlossen. Ökologisches Handeln müsse daher stärker auf globale Gerechtigkeit Rücksicht nehmen. "Das ist aber mit dem aktuellen Ziel ständigen Wachstums nicht erreichbar", so Ott. Deutschland sei als einer der Globalisierungsgewinner "Mittäter an der weltweiten ökologischen Raubwirtschaft". Seine Exportwirtschaft verdränge anderorts einheimische Akteure von ihren Märkten, deshalb die logische Schlussfolgerung: Nachhaltigkeit erreicht Deutschland nur durch die Schrumpfung seiner Exportwirtschaft.

Was heute zukunftsfähig sei, passt für Ott nicht mehr in eine einfache Formel. Weiterhin gelte das Prinzip, dass jetzige Generationen nicht auf Kosten der späteren leben dürfen, doch trete verstärkt auch die internationalen Beziehungen zwischen Norden und Süden in den Vordergrund. Gesellschaftlich wird dafür ein neues Schlagwort in die Diskussion gebracht: Die "Solar-Spar-Gesellschaft". Es versinnbildliche die beiden Konzepte des effizienten Umgangs und der Fähigkeit zur Erneuerung, erläutert der Wuppertaler Zukunftsforscher im pressetext-Interview.

Wie die Forderung "besser, anders, weniger" umzusetzen sei und ob sie auch akzeptiert werde, ist für Ott die Gretchenfrage. Seine Erfahrung lautet aber: "Die Leute wollen nicht unbedingt mehr Reichtum. Sie geben sich auch mit weniger zufrieden, falls es kompensiert wird durch mehr Freizeit oder eine humanere Lebenswelt." Ott nennt als Beispiel das Problem des Pendelns, von dem acht Millionen Deutsche und ihre Partner betroffen seien. Eine Regierung, die dieses Leid verringere und für Arbeitsplätze in der Nähe des jeweiligen Wohnortes sorge, senke
persönliches Leid und Umweltschäden zugleich. "Wenn wir nicht freiwillig mit weniger zufrieden sind, werden wir dazu gezwungen werden", so Ott. Deutlich zeige dies die aktuelle Finanzkrise, weitere Ressourcen- und Klimakrisen drohten.

Die Wiederholung der 1996 bereits erstellten Vorgängerstudie begründet Ott mit den rasanten Veränderungen seither sowie mit bisher offen gebliebenen Themen. "Die aktuelle Krise nahm derartige Dimensionen an, dass wir nicht länger warten konnten." Die erste Zukunftsstudie hätte großen Einfluss auf die deutsche Umweltdebatte gezeigt und Leitbilder und Konzepte wie das der Umwelträume oder der ökologischen Steuerreform nachhaltig in der öffentlichen Diskussion verankert, so Ott abschließend. Eine Kurzfassung der Studie findet sich auf http://www.zukunftsfaehiges-deutschland.de . (Ende)

http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=081016024
Aussender: pressetext.deutschland
Redakteur: Johannes Pernsteiner
email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel. +43-1-81140-316

Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten zum Klimawandel - direkt in Ihr Postfach. Kostenlos & unverbindlich.

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.