klimawandel

GRS Batterien sammelt fast 30 Tonnen Batterien

ruecknahmesystem_batterien.jpgVoller Einsatz für die Umwelt - die BATT-Recycle Tour 2009

Hamburg (ots) - Zwei Monate, 45 Städte und fast 30 Tonnen Batterien - das sind die beeindruckenden Zahlen der BATT-Recycle Tour 2009. Vom 04. Mai bis 11. Juli war die 6 Meter hohe Riesenbatterie der Umweltinitiative des Gemeinsamen Rücknahmesystems Batterien (GRS Batterien) der Hingucker von Schleswig bis Schwäbisch Gmünd. Das Ziel: Noch mehr Verbraucher auf die vielen wertvollen Rohstoffe aufmerksam zu machen, die in ihren leeren Energiespendern zu Hause schlummern. Dr. Jürgen Fricke, Vorstandsvorsitzender der Stiftung GRS Batterien, freut sich über das tolle Ergebnis: "Fast 30 Tonnen konnten wir insgesamt auf der BATT-Recycle Tour sammeln - dafür an alle Beteiligten und Besucher an der Riesenbatterie ein herzliches Dankeschön! Und alle fleißigen Sammler können sich darauf verlassen, dass GRS Batterien die abgegebenen Energiespender inzwischen fast zu 100% recycelt." Auch die Bürgermeister der Städte und die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgern unterstützten die Umweltinitiative vor Ort tatkräftig.

Spitzenreiter: Sachsen, Niedersachsen und Bayern

Dass die Anzahl der Standorte nichts mit der Sammelmenge zu tun haben, beweist Sachsen. Sie haben in Sachen Batterie-Recycling mit großem Abstand die Nase vorn: Über 8 Tonnen haben die Verbraucher in insgesamt nur zwei Städten abgegeben. Mit Abstand gefolgt von Niedersachsen mit über 4,5 Tonnen Abgabemenge. Hier hat die Riesenbatterie von GRS Batterien in insgesamt vier Städten Halt gemacht. Platz 3 bei der Abgabe von verbrauchten Batterien und Akkus belegt Sachsen mit einer Sammelmenge von 4,4 Tonnen, die in fünf Städten zusammengetragen wurde.

Schulklassen liegen mit über 17 Tonnen ganz weit vorn

Mit Bollerwagen, Einkaufswagen, Anhängern und Umzugskartons transportierten die insgesamt 75 Schulklassen ihre gesammelten Schätze zu den Standorten in ganz Deutschland. Mit über 17 Tonnen Batterien haben die Klassen auch dieses Jahr wieder einen beeindruckenden Beitrag zur Gesamtsammelmenge der Tour beigetragen. Für die fleißigsten Sammler lohnt sich das Engagement auch finanziell: Platz 1 beim Batteriesammelwettbewerb belegt die Klasse 8a der Hans-Böckler-Schule in Fürth. Sie erhält für die beeindruckende Sammelmenge von 2.4 Tonnen einen Zuschuss zur Klassenkasse in Höhe von 3.000 Euro. Über Platz 2 und damit über 2.000 Euro, freut sich die Klasse 5b der Gerhart-Hauptmann Grundschule in Potsdam. Die Schüler haben insgesamt 1,5 Tonnen leere Batterien und Akkus an der Riesenbatterie abgegeben. Die 1.000 Euro für den dritten Platz gehen nach Oldenburg an die zweite Klasse der Grundschule Wechloy.

GRS Batterien: Das Gemeinsame Rücknahmesystem der Batteriehersteller

Seit Inkrafttreten der Batterieverordnung im Oktober 1998 übernimmt die von Batterieherstellern gegründete Stiftung Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien (www.grs-batterien.de) bundesweit unentgeltlich die Rücknahme und die Verwertung von Batterien und Akkus. Die grünen Sammelbehälter von GRS Batterien stehen in allen Geschäften, die Batterien im Sortiment führen, sowie bei kommunalen Sammelstellen, in Unternehmen und vielen öffentlichen Einrichtungen. GRS Batterien ist es gelungen, den Anteil recycelter Batterien kontinuierlich auszubauen. Heute werden bereits fast 100 Prozent aller gesammelten Batterien wiederverwertet. Über 1.000 Batteriehersteller und Batterieimporteure sind Vertragspartner des Gemeinsamen Rücknahmesystems - Jahr für Jahr werden es mehr. Mit ihren Beiträgen finanzieren sie die

Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten zum Klimawandel - direkt in Ihr Postfach. Kostenlos & unverbindlich.

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.