klimawandel

Bild des Öko-Konsumenten ist überholt

1269618812i15328Haushalte mit niedrigem Einkommen werden bei Anreizen aktiver

Ein richtig gesetzter, kleiner Anreiz kann das Umweltverhalten ändern (Bild: 21stcenturyliving)

London (pte/26.03.2010/17:00) - Verbesserungen in der Umweltbilanz von Wohnhäusern sind längst nicht mehr bloß Thema für ökologisch interessierte Minderheiten. Das zeigt ein aktuelles britisches Experiment mit 100 repräsentativ ausgewählten Haushalten, das ein ganzes Jahr lang dauerte. Im Rahmen des "21st Century Living Project" http://21stcenturyliving.edenproject.com erhielten Familien 500 Pfund (560 Euro) mit dem Auftrag in die Hand gedrückt, damit den eigenen ökologischen Fußabdruck zu verringern. Sie wurden zwar auch mit entsprechenden Infobroschüren versorgt, die Entscheidung ihres Vorgehens lag aber ganz bei ihnen.

Zuschuss bringt in Bewegung

80 der 100 Haushalte unternahmen etwas, um ihren Energieverbrauch um durchschnittlich zehn Prozent zu senken. 60 rüsteten den Bestand an Energiesparlampen auf, ebenso viele verbesserten ihre Dachbodenisolation oder erstellten sie neu. Jede fünfte Familie ersetzte Haushaltsgeräte mit stromsparenden Modellen oder integrierte eine Regentonne in die Wasserversorgung des Hauses. Seltener wurden Isolierglas-Fenster und Kompostkästen angebracht oder Hohlwände isoliert. Die Recycling-Aktivitäten stiegen zugleich von 58 auf 63 Prozent.

Der Anreiz von 500 Pfund bewirkte zudem, dass 61 Haushalte zusätzliche Ausgaben für denselben Zweck aus dem eigenen Budget tätigten, wobei hier der Eigenmitteleinsatz meist ebenso hoch war. Ebenfalls 61 Familien ließen ein Wärmebild ihres Hauses erstellen. Diesen Familien gelang es am ehesten, eine messbare Verringerung in der Energieeffizienz der Häuser zu erreichen. Naturgemäß war auch das Interesse für thermische Sanierung in dieser Gruppe am höchsten.

Umwelthandeln ist simpel

Für Überraschungen sorgten die Grundhaltung der Teilnehmer, die zu Beginn, während und am Ende des Jahres abgefragt wurden. Umweltwerte waren in dieser Zeit ziemlich gleich geblieben. Geändert hatte sich allerdings die Vorstellung, welcher Aufwand ökologisches Handeln bedeute. "Dachten die meisten zu Projektsbeginn, sie würden mit dem Geld wahrscheinlich umweltfreundliche Produkte kaufen, ihr Verhalten jedoch nicht ändern, so zeigten sie am Ende ganz deutliche Verhaltensänderungen. Diese waren viel leichter, als sie anfangs geglaubt hatten", schreiben die Studienautoren.

Interessant ist auch, dass nicht diejenigen Menschen, die sich als umweltfreundlich bezeichneten, am meisten aktiv wurden. "Bisher glaubte man immer, dass der ökologische Lebensstil ein Nischenthema für die Mittelklasse ist. Doch über 80 Prozent der Haushalte unternahmen etwas, um Energie zu sparen. Am aktivsten wurden diejenigen mit niedrigem Einkommen. Das zeigt, wie massentauglich die Angelegenheit ist", betont Rosi Watson, Sprecherin des an der Studie beteiligten Unternehmens Home Retail Group, gegenüber BusinessGreen.com.

Falsche Gruppen angesprochen

Gezeigt wurde auch, dass Haushalte nach individueller Beratung durch Experten die meisten deutlichen Verbesserungen erreichten. Insgesamt, so schlagen die Berichtsautoren vor, solle sich die Umweltpolitik in ihren Botschaften nicht auf ökologisch orientierte Menschen versteifen wie bisher. Energiesparen sei längst ein Massenthema, vorausgesetzt es gebe ausreichend Information, finanzielle Anreize und eine Zeitvorgabe.

Bericht unter http://21stcenturyliving.edenproject.com/news.htm (Ende)

Aussender: pressetext.austria
http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=100326032

Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten zum Klimawandel - direkt in Ihr Postfach. Kostenlos & unverbindlich.

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.