klimawandel

04.12.2008: Umweltfreundliches Immobilienprojekt in Georgia

Luxus-Resort Laurel Island verfolgt nachhaltiges Öko-Konzept

(openPR) - Laurel Island, 04. Dezember 2008. Der US-Bundesstaat Georgia ist reich an Naturschutzgebieten und atemberaubenden Landschaften. Die außergewöhnliche Schönheit der Region erstreckt sich von den Blue Ridge Mountains im Nordwesten bis in die fruchtbare Tiefebene an der Atlantikküste. Inmitten einer wasserreichen Marschlandschaft erhebt sich eines der letzten Naturparadiese des amerikanischen Südens: Laurel Island. Auf der idyllischen Insel entsteht derzeit unter Verfolgung eines ehrgeizigen Öko-Konzepts eines der innovativsten Luxus-Resorts Amerikas.


Die Wälder, Marschen und Flüsse Georgia beheimaten eine vielfältige Flora und Fauna. Die Region ist nicht nur ein Paradies für Waldtiere wie Hirsche, Wölfe und Bären, sondern auch für über 360 verschiedene Vogelarten. Der Pfirsich-Staat im Südosten der USA besitzt zahlreiche Nationalparks und verfügt über eines der strengsten Umweltschutzgesetze des Landes. So sind beispielsweise große Teile der Golden Isles of Georgia wie Jekyll Island oder Cumberland Island als Naturschutzgebiete ausgewiesen und damit die weitere bauliche Erschließung der Inseln beschränkt.

Laurel Island setzt auf Geothermie und Solarenergie

Die Planer des exklusiven Luxus-Resorts haben sich aus Überzeugung einer umweltfreundlichen Entwicklung des Eilandes verschrieben. Das Immobilienprojekt auf Laurel Island verfolgt das Ziel, Luxus und Natur in schlichter Eleganz zu vereinen. Dazu soll eine weitgehend autonome Energieversorgung beitragen, die in erster Linie auf Geothermie und Solarenergie beruht. Nach Berechnungen der amerikanischen Umweltbehörde EPA (Environmental Protection Agency) wird allein die Energiegewinnung aus Erdwärme die Heizkosten der Häuser um etwa 30 bis 70 Prozent reduzieren und ihre Kühlung im Sommer zwischen 20 und 50 Prozent verbilligen. Die Sonnenenergie soll etwa 85 Prozent des geschätzten Strombedarfs der Insel decken. Dazu werden auf einem Zehntel der Inselfläche Sonnenkollektoren aufgestellt, die in der Spitze bis zu zwei Megawatt Energie liefern. „Eventuelle Überschüsse aus der Erzeugung erneuerbarer Energien werden wir in das öffentliche, lokale Stromnetz einspeisen", so Chip Drury, Gründer und Geschäftsführer des Projekts.

Wasseraufbereitung mittels Membran-Bioreaktoren (MBR)

Die Aufbereitung von Brauchwasser erfolgt auf Laurel Island mit Hilfe der neuesten MBR-Technik. Dabei strömt das Wasser durch eine Membran, deren Löcher im Durchmesser lediglich zwischen 0,01 und 0,2 Mikrometer groß sind. Diese halten selbst mikroskopisch kleinste Schmutzpartikel zurück und filtern Schwebstoffe, Bakterien und Viren heraus. Membran-Bioreaktoren entsprechen dem neuesten Stand der Abwasseraufbereitung und sind wesentlich effektiver als herkömmliche Kläranlagen. Darüber hinaus sind sie flexibel einsetzbar, benötigen erheblich weniger Platz und sind einfacher zu warten. Ideengeber Drury freut sich über die technische Innovation: „Wir sind sehr stolz, mit der Wasseraufbereitung durch Membran-Bioreaktoren die fortschrittlichste und umweltfreundlichste Lösung für eine der wichtigsten Herausforderungen auf Laurel Island präsentieren zu können."

Umweltfreundliche Baumaterialien

Für alle Bauarbeiten auf Laurel Island werden ausschließlich umweltfreundliche Materialien verwendet. So sind beispielsweise mit Beton versiegelte Oberflächen verboten. Im Straßen- und Wegebau dominieren deshalb Ziegel, Natursteine und Muscheln als Baumaterialien. Dadurch kann Regenwasser in großen unterirdischen Tanks gesammelt und später dem Nutzwasserkreislauf der Insel zugeführt werden.

Laurel Island bewegt sich - umweltfreundlich!

Auch Transport und Fortbewegung auf Laurel Island stehen ganz im Zeichen des Umweltschutzes. Die Insel ist als autofreie und fußgängerfreundliche Siedlung konzipiert, ihre Besucher werden in erster Linie Elektrofahrzeuge und Golf Carts nutzen. Denn batteriegetriebene Fahrzeuge können den auf Laurel Island aus erneuerbaren Energien gewonnenen Ökostrom „tanken" und tragen so zur Verringerung der CO2-Emissionen bei.

Datenbank erfasst über 8.000 Bäume

Laurel Island beherbergt tausende der für die amerikanischen Südstaaten typischen immergrünen Eichen, Walnussbäume, Schwarzkirschen, Stechpalmen und andere einheimische Pflanzen. So findet sich auf der Insel beispielsweise die mit über 30 Metern wahrscheinlich größte Magnolie der Welt. Diesen teilweise Jahrhunderte alten Baumbestand zu bewahren ist das Ziel seines Besitzers Chip Drury: „Wir fühlen uns verpflichtet, diesen unglaublichen Reichtum der Natur für die nachfolgenden Generationen zu bewahren und weiterzugeben." Dazu hat er eine Datenbank geschaffen, die Einzelbeschreibungen von über 8.000 Bäumen enthält und eine genaue Erfassung des Baumbestandes erlaubt. Darüber hinaus sind in einem besonderen „Laurel Island Tree Preservation Manual" alle Maßnahmen zur Erhaltung der Inselwälder niedergelegt. Das Öko-Konzept Laurel Island stellt damit sicher, dass seine Bewohner und Besucher auch in Zukunft die traumhafte Natur dieses Inselparadies genießen können. Allerdings gilt dies nur für eine kleine Gruppe: Denn zunächst werden lediglich 55 Grundstücke exklusiv erschlossen.

Weitere Informationen zum nachhaltigen Öko-Konzept von Laurel Island erhalten Sie unter: www.laurelisland.de

 

Auf Laurel Island, einer Insel im Süden des US-Bundesstaates Georgia, entsteht derzeit eines der innovativsten Immobilienprojekte Amerikas: Höchste Ansprüche an zeitgemäßes Wohnen in ruhiger Atmosphäre werden auf Laurel Island gekonnt in eine atemberaubende Naturidylle eingebettet. Auf der acht Quadratkilometer großen Privatinsel (800 Hektar bzw. 2.000 Acres) stehen in der ersten Erschließungsphase 55 Grundstücke zum Verkauf, wovon vier Parzellen mit Musterhäusern angeboten werden. Die gesamte Anlage wird nach einem innovativen Ökokonzept ausgerichtet und autofrei sein. In der weiteren Erschließungsphase kommen zusätzliche Wohneinheiten, zwei Ortschaften mit Geschäften, Restaurants und weiteren Annehmlichkeiten, eine Golf-Akademie, ein Spa mit Pools und Strand sowie ein Hotel hinzu. Die Insel bietet Liebhabern von anspruchsvollem Wohnen in Natur und Ruhe beste Voraussetzungen für einen Erst- oder Zweitwohnsitz. Auf der nahe gelegenen Insel Margaret's Key, ebenfalls in privater Hand, entsteht inmitten des Naturschutzgebietes mit seinen klaren Süßwasserseen ein Beach Club am 1,6 km langen Naturstrand.

Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten zum Klimawandel - direkt in Ihr Postfach. Kostenlos & unverbindlich.

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.