klimawandel

Ohne Stadtwerke keine elektromobile Zukunft

VKU zur Konstitution der Nationalen Plattform Elektromobilität

Berlin (ots) - "Wer es mit einer bundesweiten Einführung von Elektromobilität ernst meint, der muss die deutschen Stadtwerke an zentraler Stelle in seine Strategie einbeziehen", erklärt Hans-Joachim Reck, Hauptgeschäftsführer des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU) anlässlich des Elektromobilitätsgipfels der Bundesregierung in Berlin. Die Bundesregierung müsse aufpassen, nicht hinter die eigenen Ansprüche zurückzufallen und sich nur von einseitig agierenden Akteuren beraten zu lassen. "Elektromobilität erfordert deutlich mehr als funktionsfähige Fahrzeuge, Batterien oder Ladesäulen", so Reck weiter. "Elektromobilität muss vor Ort erprobt werden, gemeinsam mit den Kommunen und den Automobilherstellern. Andere Länder wie Österreich oder Frankreich sind hier schon viel weiter." Die Erprobung vor Ort müsse deshalb weiter von der Bundesregierung unterstützt werden.

"Nachhaltige Mobilität funktioniert nur, wenn alle diese Akteure vor Ort kundennah zusammen wirken", erläutert Reck. Stadtwerke seien dabei das entscheidende Bindeglied für erfolgreiche Elektromobilität. Stadtwerke machten schon heute weitaus mehr als Ladesäulen aufzustellen. In rund 40 Projekten setzen sie Elektromobilität in nachhaltigen Verkehrskonzepten mit ihren Städten und Kommunen und der lokalen Wirtschaft um. Sie betreiben vielerorts den öffentlichen Nahverkehr und einen umfangreichen Fuhrpark sowie Parkraum und Parkhäuser. Stadtwerke versorgen mehr als die Hälfte der Verbraucher, und damit künftige Nutzer von Elektromobilität, mit Strom und profitieren von überdurchschnittlichen Vertrauenswerten ihrer Kunden. Sie bieten den Ökostrom für nachhaltige Elektromobilität oft schon aus eigener Produktion an, denn sie erzeugen Strom ressourcenschonend aus erneuerbaren Energien und in hocheffizienten Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen.

Dazu Reck: "Kommunale Energieversorger setzen vor allem auf Partnerschaften mit der lokalen Wirtschaft und mit der Kommune". Das zeigen auch die Beispiele, die parallel zum Gipfeltreffen vor dem Brandenburger Tor in Berlin präsentiert werden. Während die deutschen Automobilhersteller im Wesentlichen Konzeptfahrzeuge ausstellen, zeigen die Stadtwerke ausgereifte Ideen und den Blick auf das Ganze. Elektrofahrzeuge wie das Elektroauto E3 von EWE oder der E-Roller der STAWAG mit Ladesäulen werden in ein intelligentes Verkehrsmanagement eingebunden. Die "TankE"-Stromtankstelle der RheinEnergie steht für klimafreundliches Laden der Elektrofahrzeuge mit Ökostrom, das mit dem Handy kostenlos gestartet und beendet werden kann. Kleiner Akku, große Wirkung - das zeigt der Akku des Elektrofahrrads der Stadtwerke Weilburg. Damit können Touristen und Einheimische das Lahntal wie mit Rückenwind erkunden, bis zu 80 km mit nur einer Ladung.

Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten zum Klimawandel - direkt in Ihr Postfach. Kostenlos & unverbindlich.

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.