klimawandel

10.12.2008: Energie aus Abfall schützt das Klima

Michael Müller eröffnet Fachmesse „waste to energy"

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesumweltministerium Michael Müller hat heute in Bremen die vierte Fachmesse „waste to energy" eröffnet. Dabei hob er die Bedeutung der energetischen Nutzung von Abfällen und Reststoffen für den Klimaschutz hervor: „Wir wollen bis 2020 den Anteil regenerativer Energien im Strombereich auf mindestens 30 Prozent und im Wärmebereich auf mindestens 14 Prozent steigern. Um diese ehrgeizigen Ziele zu erreichen, müssen alle Möglichkeiten für eine klimaschonende Energieerzeugung genutzt werden. Die verstärkte und effizientere Nutzung von Abfällen und Reststoffen kann dabei einen wichtigen Beitrag leisten."

Neben klassischen heizwertreichen Abfällen wie zum Beispiel Altholz, Restmüll, Altreifen oder gemischten Kunststoffen stehen auch tierische Nebenprodukte, Waldrestholz, Land-schaftspflegematerialien oder Rückstände aus der Landwirtschaft für eine energetische Nutzung zur Verfügung. Darüber hinaus sind auch Deponie- und Klärgas wertvolle Energieträger. Deutschland verfügt über vielfältige Anlagen zur energetischen Nutzung dieser Abfälle und Reststoffe und ist auch beim Export der entsprechenden Technologien erfolgreich. Insgesamt trägt die energetische Nutzung von Abfällen bereits heute mit rund drei Prozent zur Energieerzeugung in Deutschland bei.

„Der zunehmende Klimawandel, Ressourcenknappheit, die wachsende Energienachfrage sowie langfristig drastisch steigende Energiepreise zwingen uns, eine Wende in der Energiepolitik zu vollziehen. Die politischen Rahmenbedingungen sind mit dem integrierten Energie- und Kli-mapaket der Bundesregierung geschaffen. Dies ist eine gute Grundlage auch für den weiteren Ausbau von „waste to energy", um zu zusätzlichen Effekten beim Klimaschutz zu kommen", betonte Michael Müller.

Seit dem 1. Juni 2005 dürfen unbehandelte Abfälle in Deutschland nicht mehr abgelagert werden. Das hat dazu geführt, dass vermehrt heizwertreiche Abfälle, die früher in Deponien vergraben wurden, für eine energetische Nutzung zur Verfügung stehen. Dadurch konnten gegenüber 1990 jährlich etwa 25 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente vermieden werden. Insgesamt ist die Abfallwirtschaft bislang mit rund 46 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten pro Jahr zu einem erheblichen Teil an der Senkung der klimawirksamen Emissionen in Deutschland beteiligt.

Die vierte „waste to energy"-Fachmesse in Bremen, für die Bundesumweltminister Sigmar Gabriel erneut die Schirmherrschaft übernommen hat, ist die führende Fachmesse für Energie aus Abfall und Biomasse in Europa. Sie wird von einem umfangreichen Konferenzprogramm begleitet. Au-ßerdem findet eine internationale Kooperationsbörse statt, die als Plattform für das Zusammen-treffen von Unternehmen und Forschungseinrichtungen dienen soll.

Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten zum Klimawandel - direkt in Ihr Postfach. Kostenlos & unverbindlich.

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.