klimawandel

Kommunen sollen Konjunkturpaket II für Investitionen in Energieeffizienz nutzen

Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) fordert Kommunen auf, Gelder aus dem Konjunkturpaket II für die umfassende energetische Sanierung ihrer Gebäude zu nutzen. Insbesondere Schulen sind lohnende Sanierungsobjekte. Denn hier kann der Energieverbrauch um durchschnittlich 70 Prozent gesenkt werden. Die damit einhergehenden Kosteneinsparungen entlasten den Haushalt langfristig und bieten Spielraum für weitere Investitionen. Die dena hilft Kommunen beim Einstieg in die Sanierung  mit zahlreichen Informationsangeboten.

Das Konjunkturpaket II stellt der öffentlichen Hand 10 Milliarden Euro für Investitionen in den Bildungsbereich sowie in die kommunale Infrastruktur zur Verfügung. Damit sollen deutliche Impulse für Klimaschutz und Energieeffizienz gesetzt werden.  "Kommunen sollten diese Chance nutzen und jetzt wirtschaftlich sinnvoll investieren", betont dena-Geschäftsführer Stephan Kohler. Gerade im Schulbereich liegt ein enormes Einsparpotenzial. Immerhin entfallen mehr als die Hälfte der jährlich anfallenden 2 Milliarden Euro Energiekosten für kommunale Gebäude auf Schulen. Dabei könnten sie auf einen Bruchteil reduziert werden, wie Beispielsanierungen des dena-Modellvorhabens "Niedrigenergiehaus im Bestand für Schulen" zeigen. Diese Pilotprojekte senken mit umfangreichen Dämm-Maßnahmen, neuen Fenstern sowie einer neuen Heiz- und Lüftungstechnik, die teilweise über Contracting-Partner finanziert wird, ihren Energieverbrauch drastisch -  und unterschreiten sogar vergleichbare Neubauten um bis zu 40 Prozent.

Schneller Einstieg in Sanierung

Um Kommunen einen schnellen Einstieg in die energetische Sanierung zu erleichtern - von Einzelmaßnahmen über Contracting bis zu umfassenden energetischen Sanierungen -  bietet die dena auf www.zukunft-haus.info/publikationen zahlreiche Informationsmaterialien an. Zudem stehen auf www.zukunft-haus.info/schulen Sanierungsbeispiele aus dem dena-Modellvorhaben "Niedrigenergiehaus im Bestand für Schulen" als Download bereit. Das Modellvorhaben schafft bundesweit Leuchtturmprojekte für die energetische Sanierung von Nichtwohngebäuden und wird unterstützt durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), die BASF SE sowie die E.ON Ruhrgas AG. Bewerbungen für die Teilnahme am Modellvorhaben sind voraussichtlich wieder ab Mai 2009 möglich.

Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten zum Klimawandel - direkt in Ihr Postfach. Kostenlos & unverbindlich.

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.