UN-Klimachef fordert: Weniger Fleisch essen

Fleischproduktion emittiert mehr Treibhausgase als Transportsektor - Ein bisschen weniger davon, nutzt der Umwelt und der Gesundheit

London (pte/08.09.2008/11:19) - Insgesamt verursacht die weltweite Fleischproduktion 18 Prozent der weltweiten Treibhausgase und liegt damit um fünf Prozentpunkte über dem Verkehrssektor. Auf diesen Umstand wird der Vorsitzende des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) http://www.ipcc.ch , Rajendra Pachauri, heute, Montag, in London hinweisen. Zugleich wird der Experte die Menschen dazu auffordern, weniger Fleisch zu essen, und damit das Klima zu schützen. Eine Sprecherin der britischen National Farmers Union hat bereits auf die Aufforderung reagiert und dazu gemeint, dass die Methan-Produktion in der Landwirtschaft ohnehin rückgängig sei.

Pachauri, der erst vor kurzem in seiner Funktion für weitere sechs Jahre verlängert wurde, meinte gegenüber der BBC, dass die Überlegung die Ernährungsgewohnheiten zu ändern, ein Ansatzpunkt im Kampf gegen die Klimakatastrophe sei. "Die FAO hat berechnet, dass die   Fleischproduktion für rund 18 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich ist." Die Zahlen beziehen sich auf den gesamten Zyklus der Fleischproduktion, von der Rodung der Wälder, der Herstellung und dem Transport der Düngemittel, der Verbrennung von fossilen Brennstoffen bei den Fahrzeugen in der Landwirtschaft sowie den Emissionen der Tiere - insbesondere der Rinder und Schafe. Dabei werden drei Treibhausgase - CO2, Methan sowie Stickoxide emittiert, die alle drei in etwa Äquivalent sind.

Am schlimmsten wirke sich die Tierhaltung allerdings in jenen Regionen der Erde auf das Klima aus, in denen Wälder gerodet und als Weiden genutzt werden. Solange die Nachfrage nach Fleisch weltweit steigt, werden immer mehr Wälder diesen Praktiken zum Opfer fallen. In Großbritannien sind die Methanemissionen in der Landwirtschaft seit 1990 um 13 Prozent gefallen, teilen die Experten mit. Ob Menschen nun mehr Fleisch essen oder nicht, sei jedem einzelnen vorbehalten. "Ich bin nicht dazu da, jemanden anzuordnen weniger Fleisch zu essen. Wenn allerdings ein weltweiter Preis dafür mitbezahlt werden muss, der die Emissionen mit berechnet, wird Fleisch wahrscheinlich teurer werden und die Menschen werden weniger davon essen." Wenn man ehrlich bleibe, dann schade der geringere Konsum von Fleisch weder der Gesundheit noch dem Klima, meint Pachauri.

Der Wissenschaftler Karl von Koerber vom Beratungsbüro für ErnährungsÖkologie http://www.bfeoe.de hat in einem pressetext-Interview auf die Problematik hingewiesen. Die Tierproduktion trage im Ernährungsbereich am meisten zum Treibhauseffekt bei. Problematisch sei zudem, dass über ein Drittel der Weltgetreideernte an Tiere verfüttert werde, um Fleischwaren, Milch und Eier zu produzieren. "Die Folgen für Entwicklungsländer sind schwerwiegend: Je mehr Getreide die Bauern für den Futtermittelexport anbauten, desto weniger Produktionsflächen bleiben ihnen für die eigene Nahrungserzeugung", so Koerber. Daher habe der hohe Fleisch- und Wurstkonsum, wie er etwa in Deutschland existiert, weitreichende Folgen auf Umwelt, Gesellschaft und Gesundheit. (Ende)

http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=080908019
Aussender: pressetext.austria
Redakteur: Wolfgang Weitlaner
email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel. +43-1-81140-307

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.