EcoThermo ermöglicht Einzelabrechnungen bei Zentralheizungen

Gezielter Wärmezufluss bringt Kosteneinsparungen von bis zu 35 Prozent

EcoThermo ermögliche gezielte, sparsame Heizungssteuerung

Turin (pte/17.03.2008/11:25) - Die Mitte des vergangenen Jahres von Ingenieuren und Physikern des Turiner Polytechnikums http://www.polito.it gegründete Ingenia Srl hat einen Thermostat zur individuellen Steuerung von gemeinschaftlich betriebenen Heizanlagen entwickelt. Mit Hilfe des "EcoThermo" http://www.ecothermo.it kann von jeder einzelnen Wohnung aus der gewünschte Heizwärmezufluss geregelt und eine individuelle Heizkostenabrechnungen erstellt werden.  "Bei den herkömmlichen Zentralheizungen ist es nicht möglich, die Heiztemperatur nach den individuellen Bedürfnissen zu steuern und den Verbrauch der einzelnen Haushalte in einem Mehr-Appartement-Haus exakt zu ermitteln", erklärt Firmengründer Federico Bari. "Bei den heutigen Brennstoffpreisen bedeutet dies nicht nur eine unnötige Verschwendung, sondern auch einen wirtschaftlichen Schaden. Mit Hilfe des EcoThermo kann die gewünschte Raumtemperatur erreicht werden, indem ein Zeitthermostat die Ventile im Systemkreislauf und damit den Warmwasserfluss zu den Heizkörpern in den einzelnen Wohnungen steuert. Dadurch sind Kosteneinsparungen bis zu 35 Prozent erzielbar."

Ein weiterer Vorteil bestehe darin, dass im Thermostat die Daten über den Nutzungsverlauf gespeichert und via Internet über den gemeinsamen Access Point an den zentralen Server gesendet würden, so der Ingenieur weiter. Diese sowohl dem Hausverwalter als auch den Bewohnern zugänglich gemachten Angaben werden vom Server verarbeitet und dienen dann als zuverlässige Rechengrundlage zur Aufteilung der Heizkosten.

Durch die Verwendung der Wireless-Technik kann auf lästige Mauerarbeiten verzichtet werden. Außerdem können Betriebsausfälle und Funktionsstörungen ohne Zeitverlust ermittelt werden. In Italien kommt die Tatsache hinzu, dass der Einbau infolge des jüngsten Energiespargesetzes in den Genuss von staatlichen Steuernachlässen oder regionalen Zuschüssen bis zu 55 Prozent des Investitionsaufwandes kommt. "Die Basisversion ist jedenfalls zehn Mal günstiger als die Anschaffung einer autonomen Heizung", meint Bari abschließend. (Ende)

http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=080317015
Aussender: pressetext.austria
Redakteur: Harald Jung
email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel. +43-1-81140-300

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.