Rekordbeteiligung bei Klima-Bündnis-Wettbewerb Climate Star 2009

e28f565807805a742bef77ca95579e26_m.jpg444 Städte und Gemeinden aus elf Ländern nehmen teil

Auszeichnung im Oktober in Melk in der Nähe von Wien

(openPR) - Aufzeigen, auszeichnen und nachmachen. So einfach ist das Prinzip des Klima-Bündnis-Wettbewerbs Climate Star, bei dem Städte, Gemeinden und kommunale Zusammenschlüsse aus ganz Europa Klimaschutz-Projekte einreichen konnten. „Wir wollen mit dem Climate Star die Sieger in ihrem Engagement bestärken sowie erfolgreiche Maßnahmen und pfiffige Ideen im kommunalen Klimaschutz verbreiten. So muss nicht jede Kommune das Rad neu erfinden“, kommentiert Ulrike Janssen, Geschäftsführerin des Klima-Bündnis.

Ein Prinzip, das aufgeht. 102 Städte und Gemeinden nahmen beim ersten Climate Star 2002 teil, in diesem Jahr sind es rekordverdächtige 444 aus elf Ländern. Janssen: „Entsprechend dem diesjährigen Motto ‚Auf kurzem Weg zum Klimaschutz’ umfassen die eingereichten Projekte Einsparungen beim Energieverbrauch, dezentral Erzeugung von Strom und Wärme aus erneuerbare Energien, Stärkung von klimafreundlichem Verkehr und Vermarktung regionaler Produkte. Darüber freuen wir uns und möchten uns auch bei den beteiligten Kommunen bedanken.“

Für die Städte und Gemeinden, die Projekte einreicht haben, heißt es jetzt bis Oktober warten. Von einer internationalen ExpertInnen-Jury werden in vier Kategorien (bis 10.000, bis 100.000, über 100.000 EinwohnerInnen, kommunale Zusammenschlüsse) die besten Klimaschutz-Projekte ausgewählt. Überreicht werden die Climate Stars 2009 bei einer Gala am 22. Oktober im Stift Melk, Teil des UNESCO Weltkulturerbes Wachau in der Nähe von Wien.

Weitere Informationen: www.climate-star.org
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.