Schweizer Gletscher: Seit 1999 massiv geschrumpft

ETH-Forscher berechnen erstmals Volumen der Eismassen

1245665655i9517.jpgZürich (pte/22.06.2009/12:16) - Seit 1999 haben die Gletscher in der Schweiz zwölf Prozent ihres Eisvolumens verloren. Zu diesem Schluss kommen Forscher der ETH Zürich. Ihnen ist es nun mit einem neuartigen Verfahren erstmals gelungen, das Eisvolumen eines Gletschers genau zu bestimmen. Das heute in den Gletschern gespeicherte Wasser entspricht rund 74 Kubikkilometer, schreibt das Forscherteam um Martin Funk, Leiter der Abteilung Glaziologie an der Versuchsanstalt für Wasserbau, Hydrologie und Glaziologie (VAW) http://www.vaw.ethz.ch im Fachmagazin Global and Planetary Change.

Die Tendenz, dass die Gletscher schrumpfen, ist eindeutig, so Studienautor Daniel Farinotti im pressetext-Interview. "Bis in die 1980er Jahre hatten die Gletscher eine positive Massenbilanz." Das Rekordjahr an Verlusten war der hitzereiche Sommer 2003. "Dieser Trend ist auch in Österreich zu beobachten", meint der Forscher. Das neue Verfahren haben die Wissenschaftler auf jene 59 Schweizer Gletscher angewandt, die größer als drei Quadratkilometer sind. "Für die übrigen 1.400 Gletscher in der Schweiz, haben wir das Eisvolumen von einem empirischen Flächen-Volumen-Ansatz abgeleitet", erklärt Farinotti. Für den Gletscherstand im Jahr 1999 haben die ETH-Forscher ein Gesamtvolumen von 74 Kubikkilometer berechnet. Die vergletscherte Landesfläche umfasste 1.063 Quadratkilometer und hatte eine mittlere Eisdicke von 70 Metern. Die Unschärfe dieses Resultats liege bei plus/minus neun Kubikkilometer. "Das Volumen entspricht in etwa dem Jahresdurchschnitt an Regen in der Schweiz."

Das Neue an der Studie sei weniger diese Abnahmetendenz als vielmehr die neue Methode zur Gesamterfassung der Gletschervolumen, so der Forscher. Als Grundlage der Erfassung dient das Massenerhaltungsgesetz. Dieses besagt, dass die Oberflächenmassenbilanz durch den Eisfluss und die Eisdickenänderung ausgeglichen werden muss. So können die Wissenschaftler allein aufgrund der Topographie der Gletscheroberfläche und der geschätzten Verteilung der Oberflächenmassenbilanz das Eisvolumen berechnen. Im Gegensatz zu den bisherigen Schätzverfahren ist mit dieser neuen Methode erstmals auch die räumliche Verteilung der Eisdicke eines Gletschers erkennbar.

Rund 88 Prozent des Eises sind in den 59 größten Gletschern gespeichert. "Damit wird klar, dass zur Bestimmung eines regionalen Eisvolumens vor allem jene Gletscher ins Gewicht fallen, die größer als drei Quadratkilometer sind", so Funk. Die Gletscher im Aletschgebiet machen zusammen fast ein Viertel der Eismassen aus. Die Fläche des Großen Aletschgletschers entspricht in etwa der Gesamtfläche aller Schweizer Gletscher, die kleiner als ein Quadratkilometer sind.

Allein im Jahrhundertsommer 2003 gingen 2,6 Kubikkilometer Gletscher in der Schweiz verloren. Durch die ständig steigenden Temperaturen - für die Schweizer Alpen ist ein Temperaturanstieg von 1,8 Grad im Winter und 2,7 Grad im Sommer bis ins Jahr 2050 erwartet - werden die Gletscher weiter zurückgehen. Bereits seit 1880 wird die Entwicklung der Schweizer Gletscher beobachtet und dokumentiert. (Ende)

Bild: Die Gletscher im Alteschgebiet machen ein Viertel des Eisvolumens der Schweiz aus (Foto: VAW/ETH)

http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=090622017
Aussender: pressetext.schweiz

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.