Deutsche verbrauchen immer mehr Strom

Ostdeutsche sind häufiger Stromsparer

(openPR) - München, 10. Juni 2009 - CHECK24 – Deutschlands großes Vergleichsportal – hat die Veränderungen des Stromverbrauchs im Zeitraum Juli 2007 bis Februar 2009 analysiert. Ergebnis: Der durchschnittliche Stromverbrauch nach Haushaltsgröße ist um bis zu 15 Prozent pro Jahr angestiegen. Eine Analyse der Verbrauchsangaben von rund 200.000 privaten Anbieterwechslern über www.check24.de zeigt eine verstärkte Nachfrage nach Strom im Vergleich zu den vom Verband der Elektrizitätswirtschaft e. V. (VDEW) erhobenen Daten aus dem Jahr 2006*.
Ein Single-Haushalt hat nach CHECK24-Analyse einen erhöhten Energiebedarf von mehr als 6 Prozent pro Jahr. 2- sowie 3-Personen-Haushalte benötigen im Vergleichszeitraum bereits über 11 Prozent mehr Elektrizität per annum. Bei einem 4-Personen-Haushalt steigt der Strombedarf um bis zu 15 Prozent.

Deutsche haben mehr Appetit auf Strom – Mehrkosten bis zu 140 Euro p.a.
Bei allen Haushaltsgrößen ist eine deutliche Steigerung des Stromverbrauchs erkennbar. Ein 4-Personen-Haushalt hat dadurch jährlich durchschnittliche Mehrkosten von ca. 140 Euro.
Als mögliche Ursachen für den erhöhten Strombedarf nennt das Statistische Bundesamt** unter anderem die Zunahme von elektronischen Geräten im Haushalt, insbesondere Unterhaltungselektronik, wie zum Beispiel Spielkonsolen. Vor allem in Haushalten mit Kindern ist Unterhaltungselektronik überdurchschnittlich vertreten. Des Weiteren sind gestiegene Wohnflächen pro Person sowie erhöhte Komfortansprüche mögliche Gründe für einen Mehrverbrauch an Elektrizität.

Ost-Bundesländer verbrauchen häufig weniger Strom – bis zu 250 Euro p.a.
Ein Vergleich der durchschnittlichen Stromverbräuche der Bundesländer zeigt signifikante Unterschiede: So liegt der Jahresverbrauch eines 4-Personen-Haushalts in Nordrhein-Westfalen (NRW) - Spitzenreiter im Vergleich - im Schnitt über 1.000 kWh bzw. rund 25 Prozent höher als im verbrauchsärmsten Bundesland Sachsen. Bei einer Einsparung dieser Menge könnte der 4-Personen-Haushalt in NRW die jährlichen Stromkosten um bis zu 250 Euro reduzieren!
Insgesamt ist der Stromverbrauch im Osten der Republik je nach Haushaltsgröße zwischen 11,50 (1-Personen-Haushalt) und 14,41 Prozent (3-Personen-Haushalt) geringer als im Westen. Durch eine Senkung des Stromverbrauches auf Ost-Niveau könnte ein 3-Personen-Haushalt in den alten Bundesländern rund 120 Euro jährlich sparen.
„In den neuen Bundesländern liegt der Strompreis im Durchschnitt um 7,8 Prozent über dem der westdeutschen Versorger. Daher dürfte die generelle Kostensensitivität bei der ostdeutschen Bevölkerung höher sein“, vermutet Isabel Wendorff vom Verbraucherportal CHECK24.de***.
Die vollständige Analyse zum Stromverbrauch erhalten Sie auf Anfrage.

*Quellen VDEW (2006), Stromverbrauch der Haushalte wächst gering, Pressemitteilung des VDEW vom 18.09.2006. ** Statistisches Bundesamt, Zuhause in Deutschland, 2009. *** CHECK24-Analyse (eigene Berechnung): Strompreisentwicklung in Deutschland, Januar 2009

Die CHECK24 Vergleichsportal GmbH ist Deutschlands großes Vergleichsportal im Internet und bietet Privatkunden unabhängige Versicherungs-, Energie-, Finanz- und Telekommunikations-Vergleiche mit kostenloser telefonischer Beratung. Die Anzeige der Vergleichsergebnisse von z.B. über 100 Kfz-Versicherungstarifen, über 900 Stromanbietern, mehr als 30 Banken und den wichtigsten Anbietern für DSL, Handy und Festnetz erfolgt dabei völlig anonym.

CHECK24-Kunden erhalten für alle Produkte Transparenz durch einen kostenlosen Vergleich und sparen bei einem Tarifwechsel oft einige hundert Euro. Durch die internetgestützten Prozesse werden Kostenvorteile generiert, die an den Privatkunden weitergegeben werden. Das Unternehmen CHECK24 beschäftigt über 120 Mitarbeiter mit Hauptsitz in München.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.