13.12.2008: Vattenfall-Chef erwartet 2009 noch kein neues Weltklima-Abkommen

'Capital'-Interview mit Vattenfall-Chef Lars Josefsson:  Lars Josefsson hält auf nächstem Gipfel aber Eckpunkte für möglich

Köln (ots) - 13. Dezember 2008 - Der als Vorreiter in der Umweltpolitik bekannte Chef des schwedischen Energiekonzerns
Vattenfall, Lars Josefsson, rechnet nächstes Jahr noch nicht mit einem vollständigen neuen Klimaschutz-Abkommen. Das sei vor allem aus Zeitgründen schwierig, sagte Josefsson dem Wirtschaftsmagazin 'Capital' (Ausgabe 1/2009, EVT 18. Dezember). Jedoch werde sich der nächste Weltklima-Gipfel Ende 2009 in Kopenhagen eventuell auf Eckpunkte verständigen. Diese könnten dann vielleicht nur mit geringem Zeitverzug doch noch zu einem Nachfolge-Abkommen für das Kyoto-Protokoll zum Schutz der Erdatmosphäre führen.

"Ich bin auf jeden Fall optimistisch", sagte Josefsson. Denn in Schwellenländern wie China und vor allem in den USA habe erkennbar ein Umdenken begonnen. Es sei nun der Wille vorhanden, beim Klimaschutz zu einer gemeinsamen Lösung zukommen. Die künftige US-Regierung unter Barack Obama habe aber so viele drängende Fragen auf einmal zu bewältigen, dass sie pünktlichzum Kopenhagener Gipfel in einem Jahr kaum entscheidungsbereit sein werde.

Josefsson mahnte gegenüber 'Capital' eindringlich, den Klimaschutz jetzt wegen der Finanzkrise nicht zurückzustellen. "Der Einsatz für die Umwelt ist absolut kein Luxusthema", betonte der Vorstandsvorsitzende des fünftgrößten europäischen Stromversorgers. "Die weltweite Rezession wird ja hoffentlich vorübergehen, die Klimafrage aber bewegt die Menschheit noch auf ganz lange Sicht." Er  sprach sich dafür aus, alle großen Länder der Erde langfristig in ein System zur Begrenzung des Kohlendioxid-Ausstoßes einzubinden. Am Ende müsse es weltweit einen einheitlichen Preis für CO2-Emissionen geben,sagte Josefsson.

Vattenfall selbst will bis 2050 seinen Strom komplett ohne das klimaschädliche Treibhausgas gewinnen. Die Hälfte der Produktion soll dann aus erneuerbaren Energien stammen. Dazu wird der Konzern nach Josefssons Worten in den nächsten zehn bis 15 Jahren möglicherweise zehn Milliarden Euro in Windkraft in Großbritannien investieren. Dort ist das Unternehmen seit kurzem engagiert. Außerdem ist Vattenfall neben Schweden noch in Deutschland und drei anderen Ostsee-Anrainerstaaten präsent.

13.12.2008 - 11:45 Uhr, Capital, G+J Wirtschaftsmedien

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.