12.12.2008: Energiesparlampen ins rechte Licht gerückt

12.12.2008 - 14:42 Uhr, natur+kosmos

München (ots) - An Energiesparlampen scheiden sich die Geister: Für die einen ist es das Symbol der Energiewende und ein Mittel, den Stromverbrauch zu reduzieren. Für die anderen eine ungesunde Technik. Das Magazin natur+kosmos zeigt in seiner neuesten Ausgabe (Erscheinungsdatum 13. Dezember), warum die Kritik zum großen Teil  unberechtigt ist. Den Wirbel ausgelöst hatte das Verbrauchermagazin Öko-Test. Auf der Basis einer einseitigen Auswahl - vor allem
Billiglampen wurden verglichen - kommt Öko-Test in seiner Oktoberausgabe zu einem vernichtenden Gesamturteil:
"Energiesparlampen sind kein wirklicher Fortschritt und keine echte Alternative zu Glühbirnen."

Dabei kam Öko-Test selbst zu einem Ergebnis, das für die Leuchten spricht: "Die Mehrheit bringt es auf 50 bis 70 Prozent Energieeinsparung." Auch Billiglampen vom Discounter erzielten eine Einsparung zwischen 58 und 68 Prozent. Öko-Test schreibt auch, dass Energiesparlampen krank machen können: "Immer mehr kritische Wissenschaftler und Ärzte warnen vor den gesundheitlichen Gefahren und Auswirkungen schlechten Lichts" - "zum Beispiel Kopfschmerzen,
Schwindel, Unwohlsein, neurologische Störungen, Hormonprobleme bis hin zum Krebsrisiko." Konkrete Belege für solche Zusammenhänge bleiben die Macher jedoch schuldig.

Daher hält sich natur+kosmos an die Empfehlungen des renommierten Öko-Instituts: "Achten Sie auf Markenqualität, dann sind Sie auf der sicheren Seite." Vermutlich erübrige sich schon bald der Streit um die Fragen, ob Glühbirnen ins Museum gehören oder Energiesparlampen gesundheitsschädlich sind. Denn derzeit arbeiten die Lampenhersteller mit Hochdruck daran, LED-Leuchten marktreif zu machen. Es gibt bereits die ersten Modelle, die Glühbirnen mit einer Leistung von 30 Watt ersetzen können. "In rund zwei Jahren sind wir so weit, auch LED-Leuchten als Alternative zur 60-Watt-Glühbirne anbieten zu können", bestätigt der Lampenhersteller Osram.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.