12.11.2008: Grüne Informationstechnologie - Nur wenige Unternehmen haben Öko-Konzepte bislang realisiert

(openPR) - München - Laut Schätzungen des Marktforschungsinstituts Gartner gartner.com erzeugt die IT-Industrie genauso viel Kohlendioxid-Emissionen wie der weltweite Flugverkehr. Die Medien läuten seit langem die Alarmglocken, die Unternehmen reagieren mit offensiver Vermarktung ihres Lieblingskonzepts: Green-IT. Sie verkaufen mit diesem Begriff ihre Bemühungen, ihre Produkte umwelt- und ressourcenschonend zu produzieren. Doch wie steht es um die tatsächliche Umsetzung? Eine vom WWF wwf.org .uk in Auftrag gegebene Gartner-Studie legt jetzt offen, dass zwischen Anspruch und Wirklichkeit eine große Lücke klafft.


IT-Firmen wurden befragt, was sie gegen Umweltprobleme und für den Klimaschutz tun. „Diese erste Studie ihrer Art untersucht, welche Rolle große Unternehmen bei der Reduzierung ihres eigenen Beitrags am Klimawandel spielen und zwar hinsichtlich ihrer Geschäftstätigkeit, ihrer Lieferkette sowie ihrer Produkte und Dienstleistungen", erklärt Simon Mingay, Research Vice President und bei Gartner verantwortlich für den Bereich Green IT. Das Resultat: Nur wenige Unternehmen haben bislang Konzepte tatsächlich in die Tat umgesetzt.

Peter Arbitter, Leiter Portfolio und Technologie Management bei Siemens IT Solutions and Services in München, relativiert die vermeintliche Enttäuschung im Interview mit Computerworld www.computerworld.ch: „Auch ohne eine grüne Technologie, also mit immer leistungsfähigerer Hard- und Software, können die Unternehmen deutlich Energie und Kosten einsparen, dadurch auch die Umwelt und das Klima entlasten. So wurde die Software über die Jahre großzügig auf zu viele Server verteilt. Insider schätzen, dass heute nur 15 bis 25 Prozent der Server-Kapazitäten ausgeschöpft werden. Der Löwenanteil der Kapazitäten liegt also buchstäblich brach, vergeudet aber dennoch Energie".

Ein positives Gegenbeispiel: Um diesem Problem Abhilfe zu schaffen, reduziert der Technologiehersteller Bizerba aus Balingen www.bizerba.de derzeit die Anzahl der Server. „Auf demselben physikalischen Server können mehrere virtuelle Server mit verschiedenen Applikationen laufen. Wir schätzen, dass durch diese Maßnahme rund 20 Prozent der Energiekosten im Rechenzentrum gespart werden können", erklärt Andreas Rebetzky, Director Global Information Technology bei Bizerba. Mit Hilfe so genannter Freecooling-Anlagen könne zudem in der kalten Jahreszeit die Außentemperatur zu Kühlung genutzt werden.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.